Hilfe für 50.000 kranke Kinder in Bethlehem – Erneuter Behandlungsrekord im Caritas Baby Hospital

Rund 50.000 Kinder wurden im vergangenen Jahr im Caritas Baby Hospital in Bethlehem behandelt. So viele wie noch nie in der 66-jährigen Geschichte des einzigen auf Kleinkinder spezialisierten Krankenhauses im besetzten palästinensischen Gebiet. Es ist ein Garant für medizinische Versorgung und Sicherheit besonders für die notleidende Bevölkerung. Die Kinderhilfe Bethlehem präsentierte die aktuellen Behandlungszahlen sowie die Jahresrechnung des Trägervereins auf der Generalversammlung am Mittwoch, 13. Juni, in Freiburg. Die Delegierten sprachen den Verantwortlichen ihr Vertrauen aus und bestätigten die Schweizer Theologin Sibylle Hardegger (im Bild links) als Präsidentin. An ihrer Seite steht die neu gewählte Vize-Präsidentin Judith Penkert-Tchitnga (im Bild rechts) aus Freiburg.

Auf der heutigen ordentlichen Generalversammlung berichteten Vertreter aus Bethlehem aus erster Hand von den schwierigen Rahmenbedinungen der Arbeit in Bethlehem. Umso bedeutsamer ist die Leistungsfähigkeit des Caritas Baby Hospital, das auch im vergangenen Jahr seine Behandlungszahlen steigerte. Insgesamt haben 44.584 Kinder ambulante und 4.642 Kinder stationäre Hilfe gefunden – darunter auch 255 Behandlungen auf der Intensivstation. Diese Arbeit wird ermöglicht durch das treue Engagement von Spendern in Deutschland, der Schweiz, Italien und Österreich. Zu den Spendeneinnahmen von 9,8 Millionen Euro steuerte Deutschland über 4 Millionen Euro bei, rund 500.000 Euro mehr als im Vorjahr. "Das Caritas Baby Hospital ist seit Jahrzehnten in Pfarrgemeinden, Verbänden und Gruppen verankert. Es spricht so viele Menschen an, weil es eine Brücke der Solidarität zu einem Ort schlägt, der für uns Christen besonders wichtig ist", sagt die neue Vize-Präsidentin Judith Penkert-Tchitnga, Referatsleiterin Weltkirche im Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg.

Auf der Generalversammlung betonte die Präsidentin der Kinderhilfe Bethlehem die Wichtigkeit der Präsenz des Caritas Baby Hospital in Palästina: "Ich danke all den vielen Spenderinnen und Spendern sowie den Mitgliedern der Kinderhilfe Bethlehem für ihre Unterstützung des Kinderkrankenhauses. Wir werden uns auch in Zukunft mit viel Herzblut für die Entwicklung und Gesundheitsversorgung von Familien in Palästina einsetzen. Wir stehen mit unserem Engagement dafür, dass die Hoffnung im Nahen Osten nicht verglüht", so Sibylle Hardegger.

Neue Mitglieder des internationalen Vorstandes der Kinderhilfe Bethlehem sind Brigitte Hauser-Süess und Fred Lauener (beide Schweiz).

Judith Penkert-Tchitnga wird Vize-Präsidentin der Kinderhilfe Bethlehem

Die Mitglieder der Kinderhilfe Bethlehem haben Judith Penkert-Tchitnga aus Freiburg zur neuen Vize-Präsidentin des Vereins gewählt. Sie unterstützt die im Amt bestätigte Präsidentin Sibylle Hardegger. Als Leiterin des Referats Weltkirche im Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg ist Penkert-Tchitnga mit der Nahost-Region sowie den Themen der Entwicklungszusammenarbeit sehr gut vertraut. "Das Caritas Baby Hospital schlägt eine Brücke der Solidarität nach Bethlehem. Einem Ort, der für uns Christen besonders wichtig ist", freut sich Judith Penkert-Tchitnga auf ihr neues Amt.

Eine enge Verbindung nach Afrika, Asien und in den Nahen Osten hat Judith Penkert-Tchitnga auch durch ihre neunjährige Tätigkeit für das katholische Hilfswerk missio München und verschiedene längere Auslandsaufenthalte. "Als Sozialarbeiterin habe ich gelernt, gemeinsam mit den Menschen vor Ort Projekte anzustoßen und voranzutreiben. Der persönliche Kontakt spielt bei meiner Arbeit eine große Rolle, um eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen", so die 44-Jährige.